Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Montag, 24. September 2018

Erstellt am: 22.01.2015 um 09:07 Uhr

9. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhauser Männer mit Auswärtsniederlage

 

Schweewarder Boßler kommen nicht voran

Bernd Wefer (MTV)

Frauen:

 

In der Boßel-Landesliga der Frauen gewann Kreuzmoor erwartungsgemäß das Wesermarsch-Duell gegen Schweewarden. Reitland überzeugte mit dem 3:1 Erfolg bei den heimstarken Spohlern. Der Aufsteiger, Bezirksliga Tabellenführer Delfshausen darf sich schon mal Gedanken über eine Meisterschaftsfeier machen.

 

Landesliga

 

Kreuzmoor – Schweewarden 11:0

 

Der erwartete Sieg sollte sich einstellen. Mit der Holz bei der Wende 3 Wurf vor, wurden 3,056 über die Ziellinie gebracht. Bei der Wende, eine Wurf vor, war es bei der Gummi noch knapp. Mannschaftsführerin Sandra von Häfen: „ Auf der Rücktour gaben die Mädels noch mal alles.“ Mit 6,077 gelang noch ein deutlicher Gruppenerfolg. Der Titelverteidiger befindet sich mit 14:4 Punkten weiterhin in der Lauerstellung, zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter Schweinebrück. Die Friesländer haben zudem noch im Spielverhältnis ein gutes Polster von Plus 23 Schoet gegenüber den Kreuzmoorern vorzuweisen. Die Schweewarder (4:14), Vorletzter befinden sich weiterhin in großer Abstiegsgefahr. Bei Punktgleichheit mit dem Tabellenletzten, weisen die Wesermärschler nur ein Plus von 5 Schoet im Spielverhältnis auf.

 

Spohle – Reitland 1:3

 

Ein wichtiger Sieg für die Gäste. Die heimstarken Spohler verloren in dieser Saison erstmals zu Hause. Die Holz der Gäste holte bis zur Wende 3 Schoet heraus, und genau bei diesen 3 Wurf blieb es auch bis ins Ziel. Dagegen geriet die Gummi nach zwei Durchgängen (8 Wurf) mit 2 Schoet zurück. Das wurde noch vor der Wende, vor der Aufnahme zur Autobahnbrücke, ausgeglichen. Auf der Rücktour auch fast immer gleichauf. Am Ende verlor man mit -1,010. Mannschaftsführerin Anja Rütemann stolz. „Alle haben gut mitgezogen.“

Der Kampf um die FKV Finalrunde geht weiter. Der noch berechtigte Platz drei wird nun wieder von den Reitlandern (10:8) eingenommen. Um diesen Rang kämpfen auch noch die Spohler (10:8) und Sandelermöns (9:9).

 

Haarenstroth – Sandelermöns 4:0

 

Mit diesem Sieg verlies der Aufsteiger (5:13) wieder den Abstiegsplatz.

 

Westerscheps – Schweinebrück 0:11

 

Der Meisterschaftsanwärter lies auch auswärts nichts liegen. Durch den neuen Straßenbelag, auf dem Abschnitt im Landkreis Cloppenburg, ist der bisherige deutliche Heimvorteil futsch. Die Schepser (4:14) haben die „Rote Laterne“ übernommen.

 

Bezirksliga

 

Delfshausen – Grabstede 3:0

 

Die Delfshauser (16:2 Punkte) aus dem KV Stadland marschieren weiter. Der Aufsteiger gewann gegen den Tabellenletzten mit der Holz 3,024. Nur ein kleiner Schönheitsfehler war die Niederlage mit der Gummi -74 m. Bei nunmehr vier Punkten Vorsprung , der Zweite Roggenmoor/Klauhörn verlor, kann man sich schon mal Gedanken über eine Meisterschaftsfeier machen.

 

Männer:

 

Der 9. Spieltag für die Boßelteams im Landesverband Oldenburg brachte weitere Trends Richtung „oben oder unten“. Im Wesermarsch Derby nutzen die Kreuzmoorer Boßler ihren Heimvorteil gegen die abstiegsgefährdeten Schweewarder.

Freuen kann sich Reitland in der Verbandsliga. Der Vorsprung vom Meisterschaftsanwärter beträgt nun schon 3 Zähler. Moorriem konnte den Titelanwärter der Bezirksliga, Neustadtgödens, nicht aufhalten. Der nächste Spieltag steht bereits am kommenden Sonntag den 25.1. an.

 

Landesliga

 

Kreuzmoor – Schweewarden 12:3

 

Bei den Gastgebern gab zwar die 1. Holz noch mit 55 Wurf -3,110 ab. Doch der Sieg deutete sich in dem eher durchschnittlichen Wettkampf schon bei der Wende an. Die Hausherren gewannen deutlich in zwei Gruppen, mit der 2. Holz, 54 Wurf 6,021 und der 1. Gummi, 54 Wurf 5,009. Hinzu kamen noch 137 Meter mit der 2. Gummi, die mit 57 Wurf etwas abfiel.

Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Stefan Logemann realistisch: „ Der Abstieg sollte kein Thema mehr sein. Mal sehen was noch nach oben geht.“ Kreuzmoor ist mit 9:9 Zählern Fünfter. Zum FKV-Finalrundenplatz drei, beträgt der Abstand nun nur noch 2 Punkte.

Auf der anderen Seite der Schweewarder Stefan Freese eher „genervt“: „ Es ist der Wurm drin. Es fehlt an Werfern. Immer nur mit 16 bis 17 Mann anzutreten macht keinen Spaß“. Teilweise sieht er die Durchschnittswürfe nicht mehr von seinen Kameraden. Top war nur die 1. Holz mit 52 Wurf. Die anderen drei Gruppen wiesen eher einen Durchgang zu viel auf. Freese weiter: „ Es muss ein Wunder geschehen wenn wir die Liga noch halten können.“

Die Schweewarder mit der „Roten Laterne“ (2:16) müssen im Moment zwei Punkte zum Nichtabstiegsrang (Cleverns) wett machen.

 

Spohle – Halsbek 2:4

 

In der Spitzenpartie ging es jederzeit spannend zu. Die Gastgeber, konnten nur mit der 2. Holz punkten. Eine erfolgreiche Titelverteidigung ist für die Spohler, als Dritter mit nunmehr 11:7 Punkte in weite Ferne gerückt. Dagegen warf der Tabellenerste Halsbek (16:2) „meisterlich“ auf. Spohle am letzten Spieltag 11:1 Punkte, legte nun eine Minikrise mit 0:6 Punkten vor.

 

Westerscheps – Cleverns 8:0

 

Jeweils die Zweitgruppen (Holz und Gummi) holten den Sieg für die Ammerländer heraus. Die Schepser (10:8) nehmen Rang vier ein. Der Aufsteiger Cleverns (4:14) kämpft um den Klassenerhalt.

 

Bredehorn – Grabstede 4:7

 

Im Nachbarduell, beide Teams mit der fast identischen Heimstrecke, war nichts übrig. Der Ex Meister holte den Sieg mit der 2. Holz (2 Schoet) und der 2. Gummi (4) heraus. Grabstede (13:5) ist nun der ärgste Verfolger der Halsbeker. Die Bredehorner (7:11) nehmen Platz sechs ein.

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Reitland 2:19

 

Die Wesermärschler nehmen Fahrt Richtung Meisterschaft auf. Jetzt gelang der nächste Kantersieg, beim Aufsteiger aus Friesland. Mit 54 Wurf holte die 1. Holz 3,045 heraus. Noch einen ganzen Durchgang besser war die 2. Holz, die mit 50 Wurf, gleich 8,086 einfuhr. Dem stand auch die 1. Gummi mit 51Wurf, 7,076 nicht viel nach. Einen „Ausreißer“ leistete sich allerdings die 2. Gummi, die mit 57 Wurf, -2,011 verlor. Mannschaftssprecher Reiner Müller: „ Es läuft in der Rückrunde alles optimal für uns.“ Die Reitlander (15:3) weisen als Spitzenreiter nun drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger Schweinebrück auf.

 

Stapel – Mentzhzausen 7:1

 

Beim Tabellendritten sollte es nicht reichen. Nur die 1. Holz holte 1,089 heraus. Dem gegenüber standen die Niederlagen der 2. Holz -2,088, der 1. Gummi -4,038 und der 2. Gummi -69 m. Die Mentzhauser (7:11) nehmen in der unteren Tabellenregion Platz sechs ein.

 

Torsholt – Schweinebrück 9:2

 

Bei den Schweinebrückern ist der Wurm drin. Ende November noch verlustpunktfreier (12:0) Tabellenführer, sollten sich gleich drei Niederlagen in Folge einstellen. Schweinebrück (12:6) kann den Aufstieg nun fast abharken.

 

Altjührden/Obenstrohe – Förrien/Minsen 5:9

 

Im „Kellerduell“ verloren die Hausherren das Vier-Punkte-Duell. Altjührden/Obenstrohe (3:15) mit der „Roten Laterne“ muss zum Nichtabstiegsplatz, Förrien/Minsen (6:12) nun schon drei Zähler aufholen.

 

Bezirksliga

 

Neustadtgödens- Moorriem 17:1

 

Der Abstieg der Friesländer wohl nur ein „Betriebsunfall“. Das bekam auch der bisheriger Zweiter, Moorriem zu spüren. Gleich die 1. Holz 7,028 und die 2. Holz 7,052 der Gastgeber langten kräftig zu. Die Gäste hatten dann mit der 1. Gummi 1,100 ein kleines Erfolgserlebnis.

Dann holten die Hausherren mit der 2. Gummi noch 3,023 heraus. Mooriem (10:8) ist nun Vierter. Der Tabellenerste Neustadtgödens (16:2) hat nun schon fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger Hollwege und Leuchtenburg. Der Abstieg von Haarenstroth (0:18), sechs Punkte Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz, ist wohl nicht auf zuhalten.

 

Bezirksklasse

 

In der Spitzenpartie trennten sich Zetel/Osterende und Halsbek II mit einem 2:2 Remis.

Spitzenreiter Zetel/Osterende (13:5) führt somit weiterhin die Tabelle mit einem Punkt vor dem Aufsteiger Halsbek II (12:6) an. Abstiegsränge nehmen Sandelermöns (5:13) und Osterforde (6:12) ein.

 

Senioren:

 

Die Reitlander Senioren, Frauen II und Männer IV befinden sich in der Erfolgsspur.

 

Frauen II

 

Landesliga Gruppe A

 

Reitland – Delfshausen 5:0

 

Die Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Reitland nimmt vor dem letzten Spieltag in der Fünfergruppe, Rang zwei (11:3) ein. Der Titelverteidiger Schweinebrück (14:2) ist schon durch. Delfshausen (6:8) ist Dritter. Anschließend geht es in den Begegnungen mit der Parallelstaffel B um die Meisterschaft und den weiteren Platzierungen. In der B-Staffel Liegen an der Spitze die beiden Ex-Meister Leuchtenburg (13:3) und Bredehorn (11:3) gleichauf.

 

Männer IV

 

Landesliga

 

Reitland – Spohle 3:0

 

Nicht nur Remis, in dieser Saison schon 5 Unentschieden, sind bei den Reitlandern angesagt. Jetzt wurde der Titelverteidiger besiegt. Die Reitlander haben sich in dieser Saison in der Staffel etabliert und nehmen nun einen Mittelfeldplatz (9:9) ein. An der Spitze kämpfen Altjührden/Obenstrohe (14:4) und Haarenstroth (12:6) weiterhin um den Meistertitel.