Nachrichtendetail

HomeAktuellesOrganisationIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Mittwoch, 25. April 2018

Erstellt am: 10.03.2018 um 08:57 Uhr

12. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhauser Männer durch wichtigen Auswärtserfolg einen Schritt näher am Klassenerhalt

Detlef Müller (MTV)

Frauen:

 

In der Landesliga der Frauen stand in der Spitzenpartie zwischen Reitland und Halsbek ein 3:3 Remis an. Über den klaren 10:0 Erfolg freute sich Kreuzmoor gegen Schweewarden. Das Wechselspiel „Rote Laterne“ geht in der Liga weiter. In der spannenden Bezirksliga mischt Esenshamm bei der Meisterschaftsentscheidung mit. Als Absteiger steht der Neuling Bockhorn fest. Aus dieser Liga steigen zwei Teams ab.

 

Landesliga

 

Reitland – Halsbek 3:3

 

In der Spitzenpartie Dritter gegen Zweiter sah man gute Wurfleistungen. Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders: „ Wir wussten, dass es keine leichte Aufgabe wird.“ Die Halsbeker Gummi (23:1 Punkte) stellte die beste Gruppe aller Teams. Die Holz der Gastgeber holte bis zur Wende 2 Wurf heraus. Zwei Durchgänge vor dem Ziel führten die Reitlander Mädels sogar mit 4 Schoet. Mit 47 Wurf brachte man dann 3,044 über die Ziellinie. Brigitte Sanders zur anderen Gruppe: „ Bei der Gummi war Feldkampf angesagt. Die Gummikugeln sprangen bei der Eisschicht auf den Gräben oft auf die Felder. Das Wiederholen war anstrengend für beide Teams.“ Bis zur Wende wechselten die Führungen. Dann drehten die Gäste auf und erarbeiteten sich 4 Schoet. Am Ende patzte eine Werferin der Ammerländer und im Ziel standen mit starken 39 Wurf noch 3,056 an. Insgesamt bei dem Remis die Halsbeker mit dem Plus von 12 Meter. Halsbek mit 21:3 Punkten weiterhin Zweiter. Halsbeks Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes: „ Leider mussten wir enorme Krankheitsfälle kompensieren. Wir konnten Platz zwei sichern und werden sehen was die restliche Saison bringt.“ Auch Brigitte Sanders gut zufrieden: „ Wir sind das Ganze entspannt angegangen. Wir sind glücklich. Damit haben wir nicht gerechnet.“ Der Platz drei (16:8) ist den Reitlandern nicht mehr streitig zu machen.

 

Kreuzmoor – Schweewarden 10:0

 

Im Kreisduell war die Holz auf Augenhöhe. Die Führungen wechselten. Im Ziel dann mit 56 Wurf ein Vorsprung von 1,025 für die Gastgeberinnen. In der Gummi bei der Wende ein Vorsprung von 3 Wurf. Mit 52 Wurf wurden sichere 8,099 eingefahren. Kreuzmoors Mannschaftsführerin Sandra Gerken: „ Das lief gut für uns ab.“ Mit 11:13 Zählern ist Kreuzmoor Vierter. Die Gäste noch mit dem Pech das sich eine Werferin gleich zu Anfang eine Zerrung zuzog. Silke Ahlhorn sah sich bestätigt: „ Diese Strecke ist nix für uns.“ Beruhig kann Schweewarden (8:16) die restlichen beiden Partien entgegen sehen.

 

Westerscheps – Spohle 0:6

 

Ein weiteres Ammerland-Duell um den Abstieg. Der bisherige Tabellenletzte siegte mit der Holz 1,078 und der Gummi 4,047. Die Gäste mit guten Würfen, die sie bis zum Ende durchzogen. Die Schepser Frauen fanden kein Mittel dagegen zuhalten. Die Schepser Mannschaftsführerin Sandra Schedemann: „ Mit dem Klassenerhalt wird es jetzt sehr schwer.“ Mit 5:19 Punkten hat man die „Rote Laterne“ wieder in der Hand. Spohles Mannschaftssprecherin Tomke Pieper: „ Enorm wichtige Punkte für uns.“ Spohle nimmt mit 6:18 Zählern nun Rang sechs ein.

 

Roggenmoor/Klauhörn – Schweinebrück 0:5

 

Gegen den großen Favoriten hielt man gut mit. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter siegte mit der Holz 18 m und mit der Gummi 5,011. Die Entscheidung stand quasi nach 3 Durchgängen an. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs: „Danach hat sich nichts mehr verändert.“ Schweinebrück (24:0) jetzt sogar mit dem Vorsprung von 3 Zählern vor dem Konkurrenten Halsbek. Roggenmoor/Klauhörn Vorletzter mit 5:19 Punkten. Bianca Schliep: „Zum Glück fiel die Niederlage nicht so hoch aus.“ Gegen Westerscheps das Plus im Schoetverhältnis von 4 Wurf.

 

Bezirksliga

 

Esenshamm – Sandelermöns 5:1

 

Gegen den Landesliga-Absteiger fuhr die Holz mit 5,050 den Erfolg ein. Die Gäste holten mit der Gummi 1,062 heraus. Spannung herrscht weiterhin in dieser Staffel. Mit 14:10 Punkten nimmt Esenshamm Rang zwei ein. Mit dem ausgeglichenem Punktekonto (12:12) ist für den Sechsten Sandelermöns der Klassenerhalt noch nicht gesichert.

 

Zetel/Osterende – Grabstede 2:0

 

In der Spitzenpartie ein knappes Resultat. Es gewann die Gastgeberinnen mit der Holz 83 m und der Gummi 2,013. Zetel/Osterende verteidigte die Spitzenposition mit 15:9 Punkten. Der Vierte Grabstede kommt auf 13:11 Punkte.

 

Torsholt – Bredehorn 4:0

 

Eine weitere Partie auf Augenhöhe. Die Ammerländer gewannen mit der Holz 1,003 und der Gummi 3,033. Torsholt mit 12:12 Punkten ist Fünfter. Bredehorn (13:11) nimmt Platz drei ein.

 

Haarenstroth – Bockhorn 9:0

 

Im Kellerduell gaben die Hausherren den Ton an. Es siegte die Holz 5,086 und die Gummi 3,080. Der Neuling Bockhorn (6:18) muss den Weg in die Kreisliga antreten. Haarenstroth (11:13) nimmt den Abstiegsplatz sieben ein.

 

Männer:

 

In den Boßelligen setzten sich größtenteils die Favoriten durch. In der Landesliga gewann Kreuzmoor das Derby gegen Schweewarden mit 8:0. Der Neuling Reitland konnte dem Meisterschaftsanwärter Halsbek kein Bein stellen. Mentzhausen gelang in der Verbandsliga ein wichtiger Erfolg Richtung Klassenerhalt. Moorriem steht als Absteiger aus der Bezirksliga fest. Der Bezirksklassen Aufsteiger Astede muss den Weg in die Kreisliga antreten.

 

Kreuzmoor – Schweewarden 8:0

 

Die Hausherren nahmen Revanche für die Hinrunden-Niederlage. Dafür brachten sich alle 4 Gruppen ein. Es siegten die 1. Holz mit 57 Wurf 3,056, die 2. Holz mit 55 Wurf 2,102, die 1. Gummi mit 53 Wurf 138 Meter und die 2. Gummi mit 53 Wurf 1,023. Alle Gruppen lagen bei der Wende mit einem Wurf vor. Die Gastgeber konnten diesmal nur die Mindestmannschaftsstärke mit 16 Aktiven aufbieten. Die Gäste hatten auch nur 17 Werfer an Bord. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wenn wir uns alle gut einbringen, ist auch in den letzten beiden Wettkämpfen etwas zu holen.“ Sein Gegenüber Stefan Freese: „ Das es immer schwer ist hier zu gewinnen wussten wir,“ und trotzdem zufrieden: „ Wir können uns glücklich schätzen das unsere beide Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, auch verloren haben.“

Kreuzmoor ist mit 14:10 Punkten Vierter und liegt einen Zähler hinter dem FKV Finalrundenplatz drei. Schweewarden kommt als Sechster auf 6:18 Punkte und hat einen Vorsprung von 3 Punkten vor dem Abstiegsrang.

 

Reitland – Halsbek 3:5

 

Der Neuling lies erneut seine Heimstärke hervorblitzen. Am Ende sollte es durch den einen Gruppenerfolg durch die 1. Holz mit 42 Wurf 3,010 für eine Überraschung nicht reichen. Bei der Wende lagen die Ammerländer mit 4:2 vorn. Die Gäste stellten mit 42 Wurf mit der 2. Holz 2,087 einen neuen Streckenrekord auf. Der Reitlander Sprecher Rainer Müller: „ Zum Zieleinlauf der Gummigruppen wurde es noch mal spannend.“ Die beiden Topgruppen der Halsbeker setzten sich mit jeweils 43 Wurf durch. Die 1. Gummi gewann 2,053 und die 2. Gummi 94 m. Für den Aufsteiger somit die 2. Saison-Heimniederlage. Rainer Müller: „ Mit dem Abstieg nichts mehr zu tun, ist die Niederlage verschmerzbar.“ Arne Hiljegerdes vom Titelverteidiger zollte Respekt: „ Bei einem starken Gastgeber haben wir mit einer tollen Mannschaftsleistung in allen 4 Gruppen den Sieg hart umkämpft.“ Halsbek führt die Tabelle mit 20:4 Punkten, mit 2 Zählern Vorsprung an. Bei noch zwei Heimpartien kann man die erneute Meisterschaft einfahren. Der Fünfte Reitland (12:12) kommt auf ein ausgeglichenes Punktekonto.

 

Cleverns – Bredehorn 4:7

 

Die Partie mit zwei unterschiedlichen Touren. Bei der Wende sah es mit dem 5:2 für die Hausherren gut aus. Der Bredehorner Mannschaftsführer Rene Thye: „ Wir erwischten eine schlechte Hintour. Jeder hat nach der Wende Gas gegeben. Am Ende war es ein verdienter Sieg.“ Die Gastgeber legten mit der 1. Holz mit 46 Wurf 4,058 vor. Davon ließen sich die Gäste mit der 1. Holz mit 48 Wurf 86 m, die 1. Gummi mit 42 Wurf 3,004 und die 2. Gummi mit 43 Wurf 4,049 nicht beeindrucken. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Heute hätte es klappen müssen. Viele Chancen haben wir nicht mehr.“ Cleverns behält mit 4:20 Punkten die „Rote Laterne“. Heiko Janssen zum Klassenerhalt: „ Realistisch gesehen brauchen wir noch 3 Punkte aus zwei Wettkämpfen. Das ist besonders in Halsbek mehr als eine Herausforderung.“ Bredehorn hat mit 15:9 Punkten weiterhin den angestrebten 3. FKV Finalrundenplatz inne.

 

Grabstede – Spohle 4:3

 

Es sollte eng werden. Am Ende fehlten den abstiegsgefährdeten Gästen 49 Meter zum Remis. Das Heimspiel hatten die Spohler gegen Grabstede gewonnen. Die 1. Holz der Gastgeber gewann mit 51 Wurf 27 m, die 2. Holz mit 52 Wurf 39 m und die 2. Gummi mit 53 Wurf 3,139. Bei den Gästen überzeugte die 1. Gummi, die mit 48 Wurf 3,007 herausholte. Grabstedes Mannschaftsführer Holger Alberts zufrieden: „ Von den Durchgangszahlen war es unser bester Heimwettkampf. Aber Spohle hat super dagegen gehalten.“ Grabstede bleibt mit 18:6 Punkten ärgster Verfolger der Halsbeker. Spohle (6:18) ist weiterhin Vorletzter.

 

Verbandsliga

 

Westerscheps – Leuchtenburg 5:2

 

Es war eine umkämpfte Partie. Bei der Wende 2:2 roch es noch nach einem Remis. Dann befreiten sich die Schepser ein wenig. Ausschlaggebend für die zwei Punkte war die 2. Gummi die mit nur 44 Wurf 4,065 gewann. Dazu kamen mit 51 Wurf 132 m von der 1. Holz. Die Gäste hielten mit der 2. Holz mit 52 Wurf 1,148 und der 1. Gummi mit 51 Wurf 55 m dagegen. Der Vorsitzender Axel Kasper vom Meister Westerscheps: „ Bei dem Frostwetter hielt sich das Kantenglück in der Waage.“ Der Aufsteiger Leuchtenburg (9:15) als Vorletzter 2 Punkte vom Abstiegsplatz entfernt.

 

Ruttel – Mentzhausen 5:8

 

Auch hier war einiges möglich. Die Gastgeber der Dritte Ruttel (12:12) konnte nur mit der 1. Holz 3,039 und der 2. Gummi 1,121 punkten. Der bisherige Vorletzte Mentzhausen (9:15) sorgte für die Überraschung durch die 2. Holz 6,088 und der 1. Gummi 2,003. Mentzhausen nun Sechster hat sich mit dem 2. Sieg in Folge, und nun 2 Zählern Vorsprung etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

 

Torsholt – Schweinebrück 5:1

 

Die Begegnung war lange offen. Die Ammerländer machten mit der 1. Holz 2,095, der 2. Holz 2,080 und der 1. Gummi 93 m alles klar. Der Letzte Schweinebrück (7:17) setzte sich nur mit der 2. Gummi 1,008 durch. Torsholt (11:13) ist Fünfter.

 

Neustadrgödens – Stapel 2:1 Remis

 

Am Ende bei 130 Meter Vorsprung, fehlten den Gastgebern nur 20 Meter zum Sieg. Das Plus holte die 2. Holz 41 m und die 1. Gummi 2,055 heraus. Die Gäste holten mit der 1. Holz 78 m und der 2. Gummi 1,038 auf. Stapel (14:10) hat weiterhin gute Karten auf die Vizemeisterschaft. Neustadtgödens (12:12) weiterhin mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Bezirksliga

 

Moorriem – Halsbek II 4:7

 

Nach dieser Niederlage steht der erwartete Abstieg fest. Das lag an der deutlichen Niederlage der 1. Holz mit -7,003. Erfolgserlebnisse sollten sich noch für die 2. Holz 2 m, der 1. Gummi 16 m und der 2. Gummi 3,123 einstellen. Die Moorriemer, 3:21 Punkte, konnten während der gesamten Saison, Verletzungs- und berufsbedingt nie richtig aus dem Vollem schöpfen. Die Halsbeker „Reserve“ , 15:9 Punkte Dritter, mischt noch im spannendem Meisterschaftskampf mit.

 

Hollwege – Altjührden/Obenstrohe 4:6

 

Der Vorletzte Hollwege (8:16) konnte nicht ganz mithalten. Es gewann die 2. Holz 45 m und die 2. Gummi 4,048. Die Friesländer setzten sich mit der 1. Holz 2,098 und der 1. Gummi 3,072 durch. Altjührden/Obenstrohe kommt auf 13:11 Punkte.

 

Roggenmoor/Klauhörn – Portsloge 9:10 Remis

 

In der schoetreichen Begegnung retteten die Gäste mit der 1. Holz die gleich mit 10,003 zuschlug, das Remis. Die Gäste insgesamt mit dem Plus von 54 Meter. Trotz des Punktverlusts bleibt Portsloge Spitzenreiter vor dem punktgleichen Zetel/Osterende (16:8), weil man das wesentliche bessere Schoetverhältnis, Plus 52 vorweist. Die Hausherren siegten mit der 2. Holz 3,103, der 1. Gummi 2,085 und der 2. Gummi 3,061. Roggenmoor/Klauhörn kommt auf 14:10 Zähler.

 

Zetel/Osterende – Wiefels 9:1

 

Im Friesland-Duell setzte sich der Favorit durch. Die Zeteler holten den Erfolg mit der 1. Holz 2,010, der 1. Gummi 2,124 und der 2. Gummi 4,131 heraus. Zetel/Osterende als Zweiter nun punktgleich mit dem Spitzenreiter Portsloge (16:8), der einen Zähler liegen lässt. Als Zweiter weisen die Zeteler ein negatives Schoeterhältnis auf. Der Sechste Wiefels kommt auf 11:13 Punkte.

 

Bezirksklasse

 

Waddewarden – Abbehausen 5:0

 

Für den Vierten (12:12) sollte es nicht ganz reichen. Die Abbehauser nur mit dem Plus in der 1. Holz mit 72 m. Der Tabellenzweite Waddewarden (16:8) holten den Vorsprung mit der 2. Holz 4,125, der 1. Gummi 7 m und der 2. Gummi 45 m heraus.

 

Grabstede II – Rosenberg 3:0

 

Der Spitzenreiter (19:5) mühte sich zum Sieg. Dies gelang der 1. Holz 2,104, der 2. Holz 54 m und der 1. Gummi 71 m. Der Sechste Rosenberg (11:13) machte mit der 2. Gummi 149 m gut. In dieser Staffel zwei Absteiger. Rosenberg hat zwei Punkte Vorsprung zum Vorletzten.

 

Haarenstroth – Astede 30:0

 

Ein Desaster stand für den Neuling an. Der Fünfte Haarenstroth (12:12) siegte mit der 1. Holz 7,128, der 2. Holz 4,065, der 1. Gummi 5,109 und der 2. Gummi 12,058. Der Letzte Astede (4:20) steht als 1. Absteiger fest.

 

Garms – Vielstedt/Hude 0:13

 

Der Dritte (13:11) siegte deutlich mit der 2. Holz 7,041 und der 2. Gummi 6,079. Der Vorletzte Garms (9:15) nur mit dem kleinen Plus in der 1. Holz 117 m und der 1. Gummi 16 m.

 

Senioren:

 

In der Landesliga Frauen II diesmal nur zwei Begegnungen. Die Kreuzmoorer Seniorinnen gaben in der Heimpartie, die Punkte kampflos nach Schweewarden rüber. Die Schweewarder (12:12) nun mit einem ausgeglichenen Punktestand. Davor ist der Dritte Kreuzmoor (14:10) platziert. Im Kellerduell hatte der Tabellenletzte Bredehorn (3:23) knapp mit dem 0:1 gegen Spohle das Nachsehen. Dem Schlusslicht fehlten 50 Meter zum Remis. Spohle (9:13) nimmt den Rang sechs ein. Der Vorletzte Langendamm/Dangastermoor (5:19) verlor mit 0:5 gegen den Zweiten Leuchtenburg (18:4). Der Spitzenreiter Reitland (23:1) hatte spielfrei.

Bei den Männern IV gelang den Reitlandern die Titelverteidigung. Die Wesermärschler setzten sich in der Spitzenpartie mit 2:0 gegen den Ex Meister Altjührden/Obenstrohe durch. Die Friesländer nehmen mit 18:8 Zählern Rang drei ein. In einem Verfolgerduell stand ein leistungsgerechtes 0:0 zwischen Torsholt und Spohle an. Der Vierte Spohle (17:9) wies einen Vorsprung von 80 Meter auf. Torsholt (20:8) nimmt den Platz zwei ein. Der Vorletzte Grabstede (4:20) verlor 0:2 gegen den Fünften Moorburg/Hollriede (11:15). Der Letzte Langendamm/Dangastermoor (4:24) freute sich über das Erfolgserlebnis mit dem 1:0 gegen Leuchtenburg. Den Ammerländern (8:18) fehlten 60 Meter zum Remis.