Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Samstag, 18. August 2018

Erstellt am: 13.08.2017 um 14:25 Uhr

Bericht vom Plakettenspieltag: Männer

Rubrik: Schleuderball

Von: Wolfgang Böning

Mentzhauser Männer siegen erstmals seit 39 Jahren

Schon etwas Historisches auf dem 87. Schleuderball Plakettenspieltag des TV Schweiburg: Nach 39 Jahren sollte sich endlich der zweite Erfolg vom Mentzhauser TV in der höchsten Spielklasse, der Männer-Landesliga einstellen. Bis dahin war es allerdings ein hartes Stück Arbeit. Es begann bei den Männern, Ko-System, bereits am Sonnabendnachmittag mit drei interessanten Landesliga-Partien. Im Friesländer Duell setzte sich das junge Team vom TuS Grabstede mit 3:0 gegen den KBV Altjührden/Obenstrohe durch. Hart umkämpft waren die anderen beiden Partien, mit vier Mannschaften, die in der Meisterschaftsrunde mitmischen. Die Favoritenbürde da in den Händen vom verlustpunktfreien Spitzenreiter BV Reitland und dem Tabellenzweiten Mentzhauser TV. Doch in beiden Begegnungen die Spielanteile auf Augenhöhe. Ein leicht böiger Wind wehte von der Kaskade herüber. Hier im Viertelfinale die Auflage vom Vorjahresendspiel zwischen dem BV Reitland und dem TSV Abbehausen. Die Reitlander mit dem Wind im Rücken konnten nur eine 1:0 Pausenführung vorlegen. Zum Ende der Partie, Abbehausen drückte mächtig, nur eine Frage der Zeit zum Ausgleich. Eine Riesenchane vergab der Abbehauser Hauptfänger Nils Ottersberg, als er einen Schockball in den Torraum der Reitlander ins Aus bugsierte. Anschließend standen die Reitlander noch zweimal tief drin. Der Reitlander Hauptfänger Hauke Freese behielt die Übersicht und bekam den Ball wieder aus dem Torraum heraus. Somit ein glückliche umjubelter Sieg im Reitlander Lager. Damit war der Titelverteidiger Abbehausen, Vorjahr 7:4 Erfolg, raus. Die Mentzhauser legten mit dem Wind eine 2:0 Halbzeitführung vor. Die glichen die Grünenkamper zum 2:2 in der Spielzeit von zweimal 15 Minuten aus. Es stand eine Verlängerung von zweimal 7 ½ Minuten an. Hier legten die Mentzhauser im 1. Abschnitt das 3:2 vor. Im 2. Abschnitt gelang den Friesländern nicht der Ausgleich, die Wesermärschler spielerisch überlegen gelang der 4:2 Siegtreffer. Am Sonntag die Halbfinals. Der Auftritt vom Gastgeber Schweiburg stand an. Mit dem 2:0 Halbzeitstand ein kleiner Hoffnungsschimmer. Doch mit dem klaren 7:2, die Schweiburger auch mit individuellen Fehlern, zog die junge Truppe vom TuS Grabstede ins Endspiel ein. In der anderen Toppartie riefen die Mentzhauser um Hauptfänger Manuel Runge eine tadellose Leistung ab. Mit dem Wind im Rücken, sorgte der 5:0 Halbzeitstand schon für ein kleines Ausrufezeichen. In der 2. Halbzeit gelang das erwartete Aufbäumen den Reitlandern, vor allem spielerisch, nicht mehr. Auch Hauke Freese konnte nicht mehr die gewohnten Akzente setzen. Im Endspiel, diese Partien über 2 x 20 Minuten, die Grabsteder zuerst mit dem Rückenwind. Kurz vor der Halbzeitpause gerieten die Friesen unter Druck. Der junge Hauptfänger Till Broers warf einen ersten Schockball ins Aus, und Metergewinne gingen verloren. Die Mentzhauser drängten in den Torraum. Die Drei-Meter Reihe der Mentzhauser noch 2 Meter vor der Torlinie im Feld. Till Broers wählte den langen hohen Schockball. Der 2. Ball nun noch etwas weiter in den Torraum. Die erste Reihe der Wesermärschler nun auf der Torlinie und fingen den flachen dritten Schockball zum 1:0 Torjubel ab. Mit dem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. Durch den Wind im Rücken verlagerte sich das Spiel von der Kaskade weg in Richtung Tor der Grabsteder. Den Mentzhausern gelang der 2:0 umjubelter Endspielsieg. Die junge Truppe vom zweiplatzierten TuS Grabstede, der Neuling in der Landesliga, zeigte aber auch das sie auf einem guten Weg sind. Der erste und bisher einzige Sieg der Mentzhauser vor 39 Jahren, 1978 auf dem Plakettenspieltag, umso größer die Ausstrahlung der Freude und öfters das Wort. „Endlich“. Zum Siegerteam zählen Manuel Runge, Stefan Runge, Sven Büsing, Killian Janßen, Ludger Ruch, Claas Decker, Niklas Wulff, Christian Runge, Michael Frels, Tim Wefer und Jörn Hartmann. Beim 1. Sieg der MTVer waren die jetzigen Mentzhauser noch gar nicht geboren. Beim Siegerteam 1978 brachten sich die Brüder Wilfried, Gerold und Jürgen Ledebuhr, Heiko und Egon Bunjes, Rainer Gollenstede, Gerd Klockgether, Helmut Bolte und Alfred Wulff ein. In der Bezirksliga fünf Mannschaften. Im Viertelfinale verlor der Absteiger BV Kreuzmoor 0:3 gegen den TV Neustadt. Die Neustädter legten ein 3:0 im Halbfinale gegen den Altenhuntorfer SV II vor. Das kippten die Altenhuntorfer mit dem 5:3 Erfolg. Im zweiten Halbfinale eine 1:0 Führung vom TSV Abbehausen II zur Halbzeitpause. Das bog der AT Rodenkirchen mit dem 2:1 um. Das Endspiel gewann die Altenhuntorfer „Reserve“ sicher, 1:0 Halbzeitstand, mit 5:0 gegen den ATR. Vier Mannschaften in der Bezirksklasse am Start. Im Halbfinale setzte sich der TSV Abbehausen III mit (4:0/4:2) gegen den Mitfavoriten Mentzhauser TV III durch. In der Partie SG Reitland/Schweiburg gegen den Absteiger Mentzhauser TV IV, stand es nach 15 Minuten (0:1), 2:2 Unentschieden. Aus der Verlängerung gingen die Mentzhauser (4:2) als Sieger hervor. Im Endspiel lies der TSV Abbehausen III, 1:0/3:0, gegen die Mentzhauser nichts liegen. Somit konnten sich die Abbehauser über die Titelverteidigung freuen. In der Kreisklasse drei Mannschaften am Start. Der TuS Grabstede II, der Tabellenzweite legte in der Spitzenpartie eine 3:0 Pausenführung vor. Der Favorit SV Rittrum musste sich dann mit dem 4:3 Erfolg mächtig strecken. Im Endspiel die Rittrumer mit dem 0:2 gegen den KBV Grünenkamp III erneut im Rückstand. Diesmal sollte die Aufholjagd dem Meisterschaftsanwärter nicht gelingen. Die Grünenkamper nahmen mit dem 2:1 Sieg den neuen Wanderpokal entgegen. Insgesamt brachten sich 19 Mannschaften ein, wo erstmals vier Leistungsklassen von der Landesliga bis zur Kreisklasse ausgespielt wurden. Der Plakettenspieltag war einmal mehr Garant für die Werbung Schleuderballsport. Die Tausender Zuschauer-Marke wurde bei trockenem und angenehmem Wetter erneut geknackt.