Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Aktuelle Hinweise zum Corona-Virus
Beitrittserklärung
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung
Jahresberichte

 

 

 

 

Heute: Sonntag, 27. September 2020

Erstellt am: 04.01.2020 um 08:43 Uhr

Trauer um Wilhelm Bödecker

Rubrik: Schleuderball, Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Urgestein des Friesensports wurde 92 Jahre alt

 

Für den Friesensport und in der Kommunalpolitik viele Akzente gesetzt

Wilhelm Bödecker

Bis ins hohe Alter immer agil, fit und sympathisch, ist der Schweinebrücker Wilhelm Bödecker, am Montagabend den 30.12. plötzlich gestorben. Noch in der Saison 2019 nahm er die Boßelkugel bei der Kreiseinzelmeisterschaft bestens in die Hand. Geboren 1927 in Schweinebrück blieb er immer heimatverbunden, und führte den Beruf des Bauern aus. Große Verdienste erwarb er sich um das Heimatspiel, Klootschießen, Boßeln und Schleuderballspiel weit über die Grenzen der Gemeinde Zetel und des Landkreises Friesland in den Friesischen Klootschießerverband (FKV)  hinaus. In seinem Heimatverein „Lat‘n rull‘n“ Schweinebrück war der Verstorbene von 1966 bis 2004 fast 40 Jahre der 1. Vorsitzender. Er wurde Ehrenvorsitzender ernannt. Ende der 80er Jahre stellte er die Scheune seines Bauernhofes in Klein Schweinebrück als Domizil für das schmucke, großräumige Vereinsheim zur Verfügung. Unvergessenen auch der Länder-Feldkampf im Dezember 2002 auf der Weide hinter seinem Gehöft zwischen Oldenburg und Ostfriesland. Im Klootschießerlandesverband Oldenburg war der Schweinebrücker 39 Jahre Bahnweiser und 14 Jahre  bis 2003 Fahnenträger. Im Landesverband  wurde er zum Ehrenbahnweiser ernannt. Für seine Verdienste erhielt er die die Goldene Ehrennadel und Ehrenteller des FKV.  Im Friesen-Sport, gewann der Verstorbene zahlreiche Titel. Unvergessen gleich nach dem 2. Weltkrieg auch die Siegesserie mit dem TuS Zetel und SBV Zetel im Schleuderballspiel. Als Leistungsträger in der ersten Reihe, als „Dreimetermann“ gab es für die Gegner fast kein Vorbeikommen. Auch die Kommunalpolitik nahm einen breiten Raum in seinem Leben ein. 22 Jahre war er für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) im Rat der Gemeinde Zetel vertreten.  insgesamt acht Jahre auch die Interessen im friesländischen Kreistag vorangebracht. Von 1986 bis 1991 repräsentierte Bödecker die Gemeinde Zetel als stellvertretender Bürgermeister. Für die Verdienste in der Kommunalpolitik erfolgte 2010 die Verleihung des Frieslandtalers durch den Landkreis. Die Trauerfeier steht am Dienstag den 7.1. um 14 Uhr in der Zeteler Kirche an.