Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Beitrittserklärung
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung
Jahresberichte

 

 

 

 

Heute: Montag, 06. Februar 2023

Erstellt am: 04.11.2022 um 12:05 Uhr

Bericht 2. Boßelspieltag

Von: Wolfgang Böning

 

Frauen:

 

In der Frauen-Landesliga gabees zwei Favoritensiege zu vermelden. Die Partie Westerscheps – Halsbek wurde auf den 9. Oktober  verlegt. In der Bezirksliga gab es 3 Heimerfolge.

 

Landesliga

 

Schweinebrück – Torsholt  8:0

 

Der Favorit behauptete sich gegen den Aufsteiger. Es gewann die Holz 47 Wurf  (6 Schoet) und Gummi 51 Wurf (1). Schweinebrück (4:0) führt die Tabelle an. Torsholt (2:2) mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Die Schweinebrücker Sprecherin Jana Schonvogel: „ Mit der Holz schnell eine Führung ausgebaut. Bei der Wende 4 Schoet. In der Gummi bei der Wende 1 Schoet lief es ausgeglichener.“ Die Torsholterin Sabrina Frers: „Aufgrund von enormen Besatzungsproblemen fuhren wir mit Bauchschmerzen zum Wettkampf. Die Strecke war uns bereits bekannt, allerdings haben wir uns in der letzten Saison gegen die 2. Frauen der Schweinebrücker auch schon schwer getan.“

 

Reitland – Schweewarden  9:0

 

Klare Verhältnisse gab es im Duell der Butjadinger Mannschaften. Es gewann die Holz 56 Wurf (3 Schoet) und Holz 50 Wurf(6). Reitland (2:2) mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Schweewarden (0:4) am Tabellenende. Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders: „Die Holzgruppe  startete mit zwei super Würfen und lag gleich in Führung.  Bis zur Wende sogar einen Vorsprung von 5 Schoet.  Dann ließen etwas die Kraft und Konzentration nach. Mit der Gummi eine starke Mannschaftsleistung.“ Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „ Mit der Holz und Gummi einen schlechten Start hingelegt.“

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Zetel/Osterende  1:1

 

Die Partie war umkämpft. Die Gastgeber mit dem Plus in der Holz 53 Wurf (1 Schoet/67 m). Das machten die Gäste mit der Gummi 52 Wurf (1/39 m) wett. Insgesamt die Hausherrinnen mit 28 Meter im Plus. Kreuzmoor/Bekhausen (3:1) auf zwei. Zetel/Osterende (1:3) unten drin. Die Kreuzmoorerin Karin Ledebuhr: „ In der Holzgruppe ging die Führung immer von einem zum anderen. Die meiste Zeit die Gäste vorn. Die Gummigruppe hatte genauso zu kämpfen, sie lagen zwischenzeitlich 2 Schoet vor, konnte diese aber nicht halten. Die Leistungen waren auf beiden Seiten sehr durchwachsen.“ Die Zetelerin Tanja Schmidt: „Über den ganzen Wettkampf waren wir in beiden Gruppen auf Augenhöhe. Am Ende kam es dann auf die Meter an. Mit dem Remis sind wir sehr zufrieden.“

 

Bezirksliga

 

Schweinebrück II – Spohle  8:0

 

Die Spohler, der Absteiger, sah auch bei der „Reserve“ alt aus. Die Friesländerinnen siegten mit der Holz 53 Wurf (4 Schoet) und Gummi 50 Wurf (3). In der Holz  hatten die Gastgeber Anlaufschwierigkeiten und gerieten mit 3 Wurf in den Rückstand. Ein Topdurchgang kurz vor der Wende sorgte für den Gleichstand. Auf der Rücktour dann in der Siegerspur. Mit der Gummi bis zur Wende ein hin und her. Beide Mannschaften (2:2) nun mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Die Spohler Mannschaftsführerin Mareike Langerenken: „Wir sind mit guten Mutes hin gefahren. Doch leider haben wir uns, wie die Jahre zuvor schon in der Landesliga, dort schwer getan. Der Start war gut und bis zur Wende lief es in beiden Gruppen immer hin und her. Doch dann haben uns die Kräfte verlassen. Wir sind in beiden Gruppen eingebrochen.

 

Bredehorn – Delfshausen  8:0

 

Dem Aufsteiger wurden die Grenzen aufgezeigt. Es gewann die Holz (3) und Gummi (4). Beide Teams kommen auf 2:2 Punkte.

 

Mentzhausen – Grünenkamp  5:0

 

Die Gastgeber siegten mit der Holz 52 Wurf (2) und Gummi 47 Wurf (3). Mentzhausen (4:0) hat die Spitzenposition übernommen. Grünenkamp (0:4) ist Schlusslicht. Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Annika Siemen: „ Gleich einen Super-Anwurf von Melanie Rüthemann durch die Kurve mit der Holzkugel. Das brachte gleich 2 Schoet. Das wurde bis ins Ziel mitgenommen. Die Gummi begann ausgeglichen. Erst nach der ersten Aufnahme wurde die Führung übernommen.“

 

Roggenmoor/Klauhörn – Waddens  3:4 Remis

 

Bis zum Schluss blieb es spannend. Beide Mannschaften mit Personalmangel traten mit nur jeweils acht Frauen an. Die Gäste mit der Holz mit der Steigerung auf der Rücktour 57 Wurf (4 Schoet) im Plus. Die Ammerländer hielten mit der Gummi 64 Wurf (3) dagegen. Die Butjenter mit 62 Meter im Plus. Es fehlten ihnen 38 Meter zum doppelten Punktgewinn. Bianca Schliep die Mannschaftsführerin der Gastgeber: „ Unterstützung durch unsere zweite Frauenmannschaft, die dadurch nicht antreten konnte. In der Holz überzeugte Waddens mit 57 Wurf und waren somit 17 Wurf besser als die letzten Gegnerinnen auf langer Strecke.

In der Gummi konnte sich Waddens nicht so recht mit der Straße anfreunden. Bei dem "Rillenstück" haben beide Mannschaften im ersten Durchgang noch gute Leistungen gezeigt, doch dann gab es einen Leistungseinbruch auf beiden Seiten.“ Waddens Mannschaftsführerin Nina Timmermann: „ In der Holz auf Augenhöhe. Auf der Rücktour kamen wir besser rein und hatten auch das Glück auf unserer Seite. In der Gummi zwischenzeitlich 5 Wurf zurück, wieder ran gekämpft. Beide Mannschaften zeigten sich zufrieden mit dem Remis.“

 

Männer:

 

In der Boßelsaison 2022/23 der 2. Spieltag bei idealen Wetterbedingungen. Einige Male auf Augenhöhe. Da fehlen nur wenige Meter zur Punkteteilung. Etliche Teams auch mit Aufstellungsschwierigkeiten. Nun steht eine dreiwöchige Pause an. Weiter geht es am 16. Oktober.

 

Landesliga

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Grabstede  1:12

 

Nach der Verlegung am 1. Spieltag, stand für Kreuzmoor/Bekhausen der Saisonauftakt an. Der Landesmeister Grabstede zeigte den Unterschied eindeutig mit der Holz auf. Da gewannen die Friesländer mit der 1. Holz 54 Wurf (8 Schoet) und der 2. Holz 55 Wurf (3). Das Fehlen von den Leistungsträgern Matthias Gerken und dem Langzeitverletzten Stefan Runge, machte sich deutlich bemerkbar. Der Vorsitzender Christoph Müller: „ Aber die Holzgruppen kämpften auf der Rücktour und ließen den Rückstand nicht größer werden, das nehmen wir als Positives mit. In den Gummigruppen war es von Beginn an ein spannender Wettkampf.“  Dem gegenüber standen nur die kleinen Teilerfolge der Gastgeber mit der 1. Gummi 52 Wurf (90 Meter) und der 2. Gummi 52 Wurf (1 Schoet). „ In den Gummigruppen war es von Beginn an ein spannender Wettkampf,“ sagt Christoph Müller.  Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Das war eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung , aber im Schnitt 2-3 Wurf zu viel in jeder Gruppe.“

 

Westerscheps – Halsbek  2:4

 

Im Ammerland-Duell hielt die Schepser, der Aufsteiger gut dagegen. Der Vizemeister Halsbek tat sich schwer. Den Sieg machte für die Gäste die 1. Holz 47 Wurf (3 Schoet) perfekt. Hinzu kam noch die 2. Gummi 50 Wurf (102 m). Die Schepser mit dem Plus in der 2. Holz 49 Wurf (2 Schoet) und 1. Gummi 50 Wurf (71 m). Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „Durchgangsmäßig ein guter Wettkampf von beiden Seiten mit dem glücklichen Ende für Halsbek. Wir ohne 5 Stammwerfer, sonst wäre wohl ein Remis drin gewesen.“ Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Es war die ganze Tour sehr eng. Wir bringen einfach noch nicht das ganze Potential auf die Straße.“

 

Reitland – Schweewarden  19:3

 

Das Kreisduell verlief einseitig. Bei den Gästen, zum 1. Spieltag eine Verlegung, lief es zum Auftakt noch nicht rund. Nur die 1. Holz 53 Wurf (3 Schoet) fuhr einen Teilerfolg ein. Die Gummigruppen der Hausherren langten kräftig hin. Die 1. Gummi mit Top 46 Wurf (7 Schoet) und die 2. Gummi sogar zweistellig mit 53 Wurf (11). Dazu noch die 5 Meter von der 2. Holz mit 51 Wurf. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „Sehr enttäuschend. Sind nur schwer in den Wettkampfmodus gekommen. Mit Mühe 18 Werfer auf die Strecke bekommen. Nur 12 Mann von der Ersten, wo gleich sechs fehlten. Kein so schöner Start in die neue Saison aber verletzungsbedingt leider zu viele Ausfälle. Daran wird sich auch in nächster Zeit nichts ändern. Wir können nur versuchen zu Hause unser Ding zu machen.“ Mit Hans-Werner Pump Männer IV und Hans Francksen Männer V kam auch ältere Senioren zum Einsatz. Jüngster im Team der Gäste war der 14jährige Thorge Reins. An der Wende stand es 11:5. Der Reitlander Kapitän Hauke Freese: „Nach der knappen Niederlage in Halsbek wollten wir heute Wiedergutmachung leisten. Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie, wobei die Schweewarder eindeutig das größere Problem an diesem Tag besaßen. Der Start war noch etwas holprig. Zum Ziel die 2 Gummi weit und breit nicht zu sehen. Dies lag daran, dass dort Schweewarder extrem ersatzgeschwächt war und die meisten Werfer entweder eher Werfer aus der Altersklasse waren oder noch aus der Jugend kommen. Daher war nach erster starker Gegenwehr die Luft raus.“

 

Bredehorn – Spohle  1:0

 

Beim Duell Besiegter gegen Sieger konnte man nur bedingt von diesem Resultat ausgehen. Der Bredehorner Sprecher Rene Thye: „ Eigentlich wollten wir verlegen. Uns fehlten 7 Leute. Mit André Hase, Stefan Wortmeyer, Sebastian Schiller und Michael Wortmeyer aus der Zweiten haben wir die Mannschaft erst voll bekommen. Toll dann die Teamleistung. Alle vier Gruppen äußerst spannend umkämpft. Die Gäste mit dem kleinen Plus in der 2. Holz 50 Wurf (22 m) und 1. Gummi 48 Wurf (34 m). Die Hausherren fuhren die ersten Punkte mit der 1. Holz 47 Wurf (1 Schoet und 76 m) ein. Hinzu kamen noch 5 Meter 46 Wurf mit der 2. Gummi. Den Spohlern fehlten 26 Meter zum Remis. Der Spohler Sprecher Keven Hoots: „ Erneut taten wir uns schwer in Bredehorn. Die Gastgeber nicht in Bestbesetzung hatten wir uns durchaus 2 Punkte erhofft. Insgesamt war unsere Leistung aber einfach nicht gut genug um auswärts erfolgreich zu sein.“   

 

Verbandsliga

 

Wiefels – Stapel  1:10  

 

Beide Teams mit Niederlagen in die Saison gestartet. Bei den Gästen überzeugten die Holzgruppen. Es gewann die 1. Holz (4 Schoet) und die 2. Holz (5). Dazu dann noch 54 m mit der 2. Gummi. Die Gastgeber konnten nur mit der 1. Gummi (1 Schoet) dagegen halten. Wiefels Pressesprecher Gerold Möllmann: „Wir haben uns vor dem Wettkampf etwas Positives ausgerechnet, schließlich Stapel in der letzten Saison nur um den Klassenerhalt mitgespielt. Die Gäste zeigten aber vor allem in den Holzgruppen mit 49 beziehungsweise 50 Wurf sehr gute Leistungen, denen wir leider nicht gewachsen waren“.

 

Torsholt – Ruttel  7:10

 

Für die Gastgeber, dem Absteiger, die Auftaktpartie. Es wurde schoetreich. Die Erstgruppen der Friesländer machten den Erfolg perfekt. Es gewann die 1. Holz mit Top 43 Wurf (8 Schoet) und 1. Gummi 47 Wurf (2). Das machten die Ammerländer mit der 2. Holz (6) und der 2. Gummi (115 m) nicht wett. Der Torsholter Sprecher Lennart Schröder: „ In unserem ersten Wettkampf zeigte die 2. Holz die besten Würfe und setzte sich damit deutlich ab. Allerdings legten die Ruttler mit der 1. Holz weit vor. In den Gummigruppen waren die Ergebnisse deutlich ausgeglichener. Wir blicken weiter fokussiert auf die vorderen Plätze.“ Der Rutteler Mannschaftsführer Markus Heyne: „In den letzten Jahren war kaum was drin auf der schönen Strecke in Torsholt. Unsere 1. Holz zeigte ein bärenstarkes Gesicht. Dazu der Torsholter Dennis Bödecker: „ Eine Lehrstunde. Selbst in der Landesliga haben wir nie so hoch verloren.“ Markus Heyne: „ In der 1. Gummi Joke Lübben mit einer starken Leistung. Wir haben alle nicht damit gerechnet hier zwei Punkte mitzunehmen.“

 

Neustadtgödens – Roggenmoor/Klauhörn  16:0

 

Ein ungefährdeter Kantersieg wurde eingefahren. Daran war die 1. Holz 54 Wurf (65 m), 2. Holz 46 Wurf (5 Schoet), 1. Gummi 48 Wurf (7) und 2. Gummi 48 Wurf (3) beteiligt. Der Gödenser Kapitän Ron Arians: „ Haben einen guten Wettkampf zum Kantersieg abgeliefert .In der einen oder anderen Gruppe haben wir mal einen Wurf hängen lassen. Aber das ist jammern auf hohen Niveau. Somit einen guten Saisonstart hingelegt,“ und erwähnt noch eine besondere Leistung: „ Malte Schoon hat 12 Volltreffer mit der Holz abgeliefert.“

 

Mentzhausen –Portsloge  8:7

 

Der Aufsteiger, die Ammerländer, hielten bei ihrem Auftakt gut dagegen. Dafür verantwortlich war die 2. Holz (7 Schoet). Hinzu kamen bei den Gästen noch 58 m mit der 2. Gummi. Die Hausherren überzeugten mit der 1. Holz (2) und vor allem 1. Gummi (6). Den Gästen fehlten nur 22 Meter zum Remis. Mentzhausen (4:0) ist als einziges Team ohne Punktverlust. Der Mentzhauser Mannschaftsführer Niklas Wulff: „ Unser Ziel ist es in den Heimwettkämpfen doppelt zu punkten. In der Holz mussten wir auf zwei bewährte Stammkräfte verzichten. Wir wussten das Portsloge als sehr starker Aufsteiger ohne Siegesdruck aufwerfen konnte.  Die 1. Holz und 1. Gummi war stark unterwegs. Die 2. Holz und 2. Gummi konnte nicht an ihr übliches Leistungsniveau anknüpfen.“

 

Bezirksliga

 

Leuchtenburg – Zetel/Osterende  10:0  kampflos

 

Die Friesländer bezogen kampflos ihre ersten Minuspunkte. Beide Mannschaften nun mit 2:2 Punkten.  

 

Hollwege – Waddewarden  6:1

 

Die Ammerländer nutzen den Heimvorteil und gewannen mit der 2. Holz (3 Schoet), 1. Gummi (1) und 2. Gummi (1). Die Gäste mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der 1. Holz (1). Es sah nicht gut vor dem Wettkampf aus. Am Samstag standen erst 12 Werfer zur Verfüng. Mit dem neuen Sportwart Pieter van der Wielen wurden dann noch insgesamt 18 Werfer aktiviert. Bei der Wende sogar die 4:2 Führung für die Friesländer. Der Mannschaftsführer Arne Drieling: „ Damit hatten wir selber nicht gerechnet. Leider hatte es bis zum Ziel nicht gereicht. Unsere Gummigruppen wurden mit 12er Durchgängen von den Gegnern gelobt.“  Beide Teams nun mit 2:2 Zählern.

 

Altjührden /Obenstrohe  - Osterforde  10:0

 

Die Hausherren verwiesen den Aufsteiger in die Schranken. Es gewann die 1. Holz (1 Schoet), 2. Holz (90 m), 1. Gummi (8) und 2. Gummi (20 m).

 

Schweinebrück – Cleverns  0:9

 

Der Absteiger mit dem zweiten Erfolgserlebnis, beim „Schlusslicht“. Das lief erfolgreich durch die Gummi-Gruppen ab. Es gewann die 1. Gummi 45 Wurf (4 Schoet) und 2. Gummi 42 Wurf (4). Hinzu kamen 75 m von der 1. Holz mit 43 Wurf. Die Hausherren holten nur mit der 2. Holz 43 Wurf (24 m) einen kleinen Vorsprung heraus. Cleverns (4:0) nun als einziges Team ohne Punktverlust. Cleverns Sprecher Heiko Janssen: „ Die neue Heimstrecke der Schweinebrücker toll zum Boßeln. Erneut bei uns eine starke Unterstützung aus der Zweiten, ohne Leistungsunterschied. Vom Start weg sind wir gut in den Wettkampf gekommen. Zur Wende in alle Gruppen schon leicht vorn. Die 2. Holz schon 3 Schoet zurück, gewann noch mit Metern.“

Bezirksklasse

 

Moorwarfen - Vielstedt/Hude  10:0 kampflos

 

Schon zum 2. Mal die Moorwarfer in dieser Saison ohne Gegner. In der Vorwoche überlies Bentstreek ohne Spiel die Punkte. Noch ohne eine Begegnung stehen die Moorwarfer (4:0) an der Tabellenspitze.

 

Abbehausen – Bentstreek  15:1

 

Ein deutlicher Kantersieg wurde eingefahren. Den holte die 1. Holz mit 56 Wurf (10 Schoet) fast alleine heraus. Hinzu kamen die Teilerfolge mit der 1. Gummi 46 Wurf (2) und der 2. Gummi 54 Wurf (2). Die Gäste setzten sich in der 2. Holz 64 Wurf (1) durch. Abbehausen (2:2) nun mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Der Abbehauser Sprecher Mirko Köchel: „Es war ein sehr ausgeglichener Kampf, mit vielen Höhen und Tiefen. Der Wettkampf hat sich durch das viele Kugel suchen sehr lange hingezogen.“

 

Waddens – Moorriem  2:3

 

Das Wesermarsch-Duell stand auf „Messers Schneide“. Die Gäste in den Holzgruppen, 1. Holz (48 m) und 2. Holz (2 Schoet) vorn. Die Butjenter bestimmten das in den Gummi`s mit der 1. Gummi (1) und der 2. Gummi (23 m). Am Ende fehlten den Gastgebern nur 7 Meter zum Remis. Moorriem (4:0) oben dabei und Waddens (0:4) steht unten drin. Der Waddenser Boßelwart Holger Bruns: „ Wegen einer Straßensanierung mussten wir die Strecke ändern. Es wurde Richtung Schweewarden geworfen.“ Bei der Wende deutete sich der knappe Verlauf an. Holger Bruns: „ Die 1 Gummi schaffte es ihren Vorsprung bis 500 Meter vor dem Ziel auf 4 Wurf hoch zu schrauben. Dann kam aber ein kurzer Wurf nach dem nächsten so dass man nur mit einem  1 Schoet Vorsprung in Ziel kam. Wir hätten uns geschickter anstellen müssen dann wäre ein Sieg locker drin gewesen.“ Der Moorrimer Mannschaftsführer Eike Janßen: „ In der Woche 10 Absagen. So sind wir nur in der Mindestmannschaftsstärke mit 16 Leuten angereist. Premiere auf einer neuen Strecke, aber ja auch für unseren Gegner,“ und erwähnt das Schlüsselerlebnis: „ Die 1.Gummi 4 Wurf zurück kämpfte sich stark ran. 100 Meter vor dem Ziel war es dann ein guter Wurf von Kai Haye der den Wettkampf in eine gute Richtung für uns lenkte.  Er machte mit einem Wurf 2 Schoet kaputt.“

 

Rosenberg – Grünenkamp  2:3

 

Im Friesländer-Duell war nichts übrig. Die Gäste bestimmten das Geschehen in der Holz, mit der 1. Holz (3 Schoet) und 2. Holz (52 m). Die Hausherren holten mit der 1. Gummi (52 m) und 2. Gummi (1 Schoet) auf. Am Ende fehlten den Hausherren 40 Meter zum Remis. Beide Teams nun mit 2:2 Zählern.