Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Beitrittserklärung
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung
Jahresberichte

 

 

 

 

Heute: Montag, 06. Februar 2023

Erstellt am: 04.11.2022 um 18:58 Uhr

Bericht 2. Runde Landespokal

Von: Wolfgang Böning

Neben dem Boßelspielbetrieb der Pokal im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO). Dieser Wettbewerb gegenüber dem Punktspielbetrieb quasi in halber Mannschaftsstärke, steht zum 9. Mal auf dem Zettel. Die Frauen mit einem Viererteam. Auf der Hintour mit der Gummikugel und zurück mit der Holz. Die Männer, Achterteams mit einer Holz- und Gummigruppe. Mit dem Restprogramm wurde die 2. Runde beendet. Bei den Männern standen Favoritenerfolge an. Nur 11 Meter bescherten die Frauen von Holtange die nächste Runde. Wegen Einsatz der verbotenen FKV 4 Gummikugel wurde Westerloy disqualifiziert. Die Runde 3, Männer (Achtelfinale), Frauen (Viertelfinale) ist bis zum 4. Dezember terminiert.

 

Die Ergebnisse:

 

Männer:

 

Rüstringen ( 1. Kreisklasse  Nord/West)– Kreuzmoor/Bekhausen (Landesliga)  0:18

 

Der Unterschied, von der Landesliga bis zur 1. Kreisklasse, sind 10 Staffeln. Dieser Leistungsunterschied konnte mit dem Heimvorteil nicht in die Waagschale geworfen werden. Die Hausherren konnten nicht ihre Bestbesetzung aufbieten. Die Gummi total von der Rolle mit Minus 13 Schoet. Der Rüstringer Ingo Tammen meinte im Vereinsheim die Frikadellen wären das Beste gewesen was er gesehen hätte. In der Holz sah es bei den Gastgebern anders aus. Da ragten Jörg Doden und Carsten Harms besonders hervor. Erst in der 4. Runde konnten  die Gäste die Führung erringen und bauten sie danach weiter aus. Die Gäste gewannen mit 5 Schoet und 2 Meter. Abbo Georg, gleichzeitig Vorsitzender vom Kreisverband Wilhelmshaven: „ Hier stachen besonders die Brüder Christian und Manuel Runge hervor,“ und will gesehen haben: „ Der ältester Werfer von Kreuzmoor war zirka 30 Jahre jünger wie der Jüngste von Rüstringen. Der Vorsitzende vom KBV Kreuzmoor/Bekhausen, Christoph Müller: „Wir sind gut gestartet und haben dann eine solide Mannschaftsleistung gebracht.“

 

Fedderwarden (1. KK N/W) – Torsholt (VL)  0:13

 

Hier der Unterschied auch 9 Staffeln. Der Favorit lies nichts liegen. Der Torsholter Sprecher Lennart Schröder: „  Auf einer für uns ganz neuen, schwierigen Strecke konnten wir uns mit guten Würfen früh absetzen und den Vorsprung nach der Wende noch weiter ausbauen. Wir sind mit der konstanten Leistung sehr zufrieden, da Klinkerstraßen für uns sehr ungewohnt sind." Die Gummi holte mit 47 Wurf (5,056) heraus und die Holz gewann mit 49 Wurf (7,099).

 

Blexen (1. KK AMM) – Moorwarfen (BK) 0:5

 

Zwischen diesen beiden Mannschaften der Unterschied von 7 Staffeln. Der Moorwarfer Kapitän Renke Schmoll: „ Wir hatten eine extrem weite Anreise, die sich gelohnt hat. Eine unbekannte Strecke mit der wir die meiste Zeit gut klar gekommen sind.“  Beide Gruppen aus dem Kreisverband Jeverland gewannen. Die Holz 46 Meter und die Gummi (4,106).

 

Bockhorn (1. KK N/W) – Westerloy (1. KL)  1:0 Urteil

 

Das Duell hatten die klassenhöheren Westerloyer mit 4:1 gewonnen. Da die Ammerländer aber die nicht mehr zugelassene  FKV 4 Gummi-Kugel zurück gegriffen hatten, legten die Friesländer Protest ein. Diesem gab der Spielleiter Erich Kuhlmann Recht. Es folgte die Disqualifikation von Westerloy. Bockhorn zog in die nächste Runde ein.

 

Frauen:

 

Holtange (2. KL) – Reitland II (2. KL) 1:0

 

Die Teams sind Liga-Konkurrenten. Holtange hat ja in der 1. Runde ein Ausrufezeichen gesetzt, indem sie den Titelverteidiger, den Landesligisten aus dem Wettbewerb warfen. Nach einem erneuten Erfolg der Ammerländer sah es eigentlich nicht aus. Die Wesermärschler kamen auf dem ersten breiten Abschnitt gleich gut zurecht. Die Strecke wird dann ja immer schmaler bis zur Wende. Die Reitlanderin Mandy Sanders: „ Bis zwei Wurf vorm Ziel haben wir mit einem Wurf geführt. Dann ging der Schoet kaputt. Mit dem letzten Wurf ist Karin Nitz ist nicht an die gegnerische Kugel rangekommen. Es fehlten 11 Meter. Die Holtanger ziehen mit dem glücklichen Erfolg in die nächste Runde ein, mit dem erneuten Heimrecht.

 

Die Paarungen der 3. Runde, Endtermin 04. Dezember:

 

Männer:

 

Kreuzmoor/Bekhausen (LL) – Halsbek (LL)

Abbehausen (BK) – Halsbek (LL)

Bohlenbergerfeld (2. KL) – Altjührden/Obenstrohe (BL)

Büppel (2. KL) – Neustadtgödens (VL)

Grabstede (LL) – Schweewarden (LL)

Moorriem (BK) - Torsholt (VL)

Bockhorn (1. KK N/W) - Moorwarfen (BK)

Waddens (BK) – Hollwege (BL)

 

Frauen:

 

Hollwege (3. KK AMM) – Waddens (BL)

Abbehausen (4. KL) – Kreuzmoor/Bekhausen (LL)

Mentzhausen (BL) – Reitland (LL)

Holtange (2. KL) – Spohle (BL).